Mittwoch, Dezember 07, 2005

Geschichten aus dem Paulaner Garten der Futterküche

Im gebuchten Hotel angekommen eröffnete sich der Horror dieser Urlaubsreise. Alte verkrustete Menschen in überdosierten Mengen mit einem Mageninhaltsvolumen, das sogar Ottfried Fischer zum staunenden Zuschauer gemacht hätte. Bei der täglichen Raubtierfütterung, rohes Fleisch stand zum Glück nicht auf der Karte, futterten die maßlosen Alten alles in sich hinein, was nicht niet- und nagelfest war. Die Ausnahme bildeten nur Speisen, die nicht dem deutschen Kulturgut angehörten. Der Koch hatte sich der altehrwürdigen Nachfrage angepasst und servierte die kulinarischen Spezialitäten der spanischen Küche in minimalistischer Menge. Kommentiert wurden diese außergewöhnlichen Speise selbstverständlich auch.
"Was ich nicht kenne, das esse ich nicht!"
"Gibt es den heute keine Schnitzel, sondern nur diesen *Pieps*?"
"Die Blutwurst (davon werde ich später berichten) aus dem Supermarkt schmeckte aber besser als die hier!"
"Die Jugend, damit waren Misses J. und ich gemeint, isst aber auch alles!"

Die Hauptgespräche drehten sich um jenes was oben rein geht und, als Höhepunkt, um solches was unten raus kommt. Aus Pietät und meiner persönlichen Leidenschaft zu Lebensmitteln, werde ich diese Problematik nicht orginal zum Besten geben! Andere Probleme scheint die Mehrheit dieser Generation nicht zu haben. Hier stellt sich die Frage, ob ich wir auch mal so werden und uns Stunde über Stunde den Ausscheidungen des Tages widmen können?

Genau im Spektrum dieser Erfahrung lese ich heute von kurzweiligen Blasenentleerungsproblemen und dessen Lösungen. Generationen, die meiner in zeitlicher Weise nicht sehr entfernt sind, beginnen mit der Problematisierung. Zwar wird am vorderen Ende begonnen, aber die Wurst hat bekanntermaßen zwei! Und ich dachte "Holstenblasen" seien die am besten trainiertesten und halten auch mal eine Woche ohne Entleerung aus!

3 Comments:

At 2:05 vorm., Blogger lame said...

holstenblase? kann der MC sicher mehr zu sagen.

 
At 7:16 vorm., Blogger world´s end said...

der hat sich ja eine ente gekauft!

 
At 3:09 nachm., Anonymous mcwinkel said...

Geschenkt bekommen! :)

[ot] Der Linsenmann: Herr Ruchel, Ringstrasse. Linsengott! Schöne Grüße...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home