Freitag, Oktober 28, 2005

Stink Bomb

Das Thema stinkt mir einfach gewaltig! Ich weiß mir nicht mehr zu helfen und stelle den Sachverhalt hiermit zur Diskussion!

Einführung
Mein täglicher Arbeitsmorgen gestaltet sich fast immer gleich. Man entwickelt Rituale und spult diese automatisiert ab. Aufstehen, den Flüssig-Tank-Wach-Mach-Automaten anstellen, nochmals hinlegen und Ruhe bewahren. Zweiter Versuch mit Vorbereitungen zum Duschvergnügen. Beim dritten Anlauf zuerst in die Küche und auf den Koffeinschub (auf dem Klo sitzend) warten. Wenn er kommt und seelig die Schüssel runter gegangen ist, sofort unter die Dusche. Dies verlängert den Wacheffekt. Im Minimum sollte er bis zum Arbeitsplatz reichen. Danach die übliche Verdächtigen!


Problemstellung
Ankunft am Arbeitsplatz. Wacheffekt ist verschwunden und Kaffee steht glücklicherweise sofort zur Verfügung. Den ersten Becher am besten gleich vor dem Automaten trinken und sofort nachfüllen! Der Harndrang nimmt jetzt überproportional zum Kaffeekonsum zu. Was bleibt einem anderes übrig, als aufs Klo zu gehen? Tür auf und sofort schießen Tränen in deine Augen, die Kehle schnürt sich zu und dein Magen stellt sich auf eine Schubumkehr ein. Jeden Tag das gleiche Stinkspiel. Irgendjemand, mit einem wirklich sehr seltsamen Fetisch, schließt täglich die Fenster auf dem Herrenklo, setzt seine Marke in die Schüssel, spült ohne jegliche Hingabe, so dass Reste hängen bleiben, und dreht die Heizung auf die höchste Stufe. Ein Klimaforscher? Zum Glück besitzen wir hier ein Pissoir, leider im selben Raum!

Lösungsansatz
Meine Überlegung zur Bekämpfung dieses Umstands manifestierten sich in der Anfertigung eines geeigneten Posters! Wie sollte der Text gestaltet werden? Kurze pregnante Aussage oder lieber eine ausführliche Erklärung mit der Bitte um Unterlassung? Sollten Bilder zur Verdeutlichung meines Leidens verwendet werden?

Für Vorschläge wäre ich wirklich sehr dankbar, da mir das nötige Feingefühl in solchen Angelegenheiten fehlt!